Der Herbst ist nicht nur die perfekte Zeit um im heimischen Garten die Ernte einzubringen, sondern auch um im Wald ein paar schöne Vorräte für den Winter an zu legen. Je nachdem wie das Jahr vom Wetter her so war sind die Erträge natürlich extrem unterschiedlich.

Walnüsse gibt es, wie man auch auf dem Bild sieht, dieses Jahr nicht sonderlich viele. Die Ausbeute ist bisher sehr spärlich. Normalerweise sammeln wir im Herbst genug Nüsse für den ganzen Winter, letztes Jahr gab es sogar so viele, das wir momentan noch welche haben.
Idealerweise würden wir jetzt die letzten alten Nüsse essen und dann mit den neuen Anfangen, allerdings werden wir dieses Jahr nicht sehr lange daran haben.
Besonders mein Großvater liebt Walnüsse, denn sie schmecken super mit Äpfeln und sind sehr gesund. Ich selbst kann sie auch nur empfehlen, denn Nüsse haben eine hohe Energiedichte und sind Ideal wenn man Sport macht und dabei viele Kalorien verbrennt.
Vielleicht habe ich ja Glück und finde an einem anderen Baum noch ein paar, dann könnte ich auch besser zeigen wie wir sie Lagern.

 

Tipps zum Sammeln

  • Tragt am besten Handschuhe beim Sammeln, denn von den grünen Schalen sehen eure Hände in kurzer Zeit furchtbar aus und fühlen sich auch nicht gerade angenehm an.
  • Rubbelt die grünen Schalen so gut es geht mit den Füssen oder den Händen ab.
  • Wenn ihr vorhabt viele Nüsse zu sammeln, nehmt euch Plastiktüten und einen Rucksack mit. Packt die Nüsse in Tüten und dann in den Rucksack, sonst gibts jede menge Dreck.
  • Sobald ihr mit eure Beute zuhause seit, schüttet die Nüsse in Plastik oder Holzkisten, in denen ausreichen Luft an sie kommt. Wir nennen diese Kistchen im Pfälzischen “Hertcher”, das sind im Grunde längere Versionen von Mandarinen Kisten.
    Wenn ihr Kisten habt die sich gut stapeln lassen benutzt diese.
  • Solange das Wetter gut ist, könnt ihr die Nüsse dann raus in die Sonne stellen und trocknen, sobald es schlechter wird, verlagern wir sie in den Heizraum, oder das Wohnzimmer.
  • Lagert sie anschließend über einen längeren Zeitraum dort, und wenn ihr dann beim knacken und essen seht das die Nüsse gut getrocknet sind könnt ihr sie z.b. in Stofftaschen oder wie wir in einen Seesack packen und dort sehr lange aufbewahren. Alternativ könnt ihr sie aber auch einfach in den Kisten lassen und weiter im warmen aufbewahren,

Wenn ihr das macht, kann eigentlich nichts schief gehen, und ihr werdet schnell feststellen, das selbst gesammelte Nüsse nicht nur ein netter Spaß zum suchen sind, sondern auch einfach viel besser Schmecken.

 

Viel Erfolg

Esskastanien gibt es dieses Jahr jede menge, jedoch lassen sie sich leider nicht sehr lange Lagern. Für das Sammeln gilt so ziemlich das selbe wie für die Walnüsse, nur das die Kastanien “sauberer” sind, da sie meist leicht aus ihrer Schale fallen.
Der Nachteil ist allerdings, das die Schalen sehr stachelig sind, also aufgepasst. Am besten ihr zieht euch gute Schuhe und auch ein paar Handschuhe an, dann habt ihr es wesentlich leichter und verletzt euch nicht.

In diesem Sinne wünsche ich euch viel Spaß beim suchen (hat was von Ostern) und wenn ihr kleinere Kinder habt, nehmt sie ruhig mit. Ich hatte früher immer einen riesen Spaß beim Sammeln und es schadet nichts wenn sie mal sehen das Essen nicht in Plastiktüten im Regal wächst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.