rauchen-header

Lateinischer Name: Nepeta cataria

Familie: Lippenblütler

Empfohlene Art: Echte Katzenminze

Vorkommen: Asien, Europa, Afrika

Gefahren: Harmlos

Legalität: Legal und leicht erhältlich


 

Traditionelle Verwendung

Katzenminze wurde traditionell zum würzen von Fleisch und in der Heilkunde genutzt. Bei Erkältungen soll der Tee gute Dienste leisten, denn angeblich wirkt er schweißtreibend, krampflösend, entgiftend, harntreibend und leicht euphorisierend. Vor allem wegen letzterem wird Katzenminze auch oft zu den Rauschpflanzen gezählt.
Neben den oben genanten Wirkungen enthält die Pflanze auch das psychoaktive Alkaloid Actinidin, jedoch nur in geringen Mengen. Deshalb hat man Katzenminze auch gerne als Sedativum genutzt, oder bei Zahnschmerzen gekaut.

Abseits der Volksheilkunde gibt es natürlich noch die äußerst bekannte Wirkung der Pflanze auf Katzen 😀
Die werden davon angezogen und regelrecht “high”. Vermutlich kommt daher auch die Idee zum Konsum der Pflanze. Ich binde euch hier mal ein Video ein, damit man sich das ganze besser vorstellen kann.

Art der Konsumierung

Katzenminze wird getrocknet und dann geraucht oder als Tee zubereitet. Neben der Pflanze gibt es auch Extrakte, die höher konzentriert sind und dadurch besser wirken.

In der Bong solltet ihr den Kopf gut voll machen, da man allgemein eine sehr hohe Dosis benötigt um überhaupt ein Ergebnis zu erzielen. Viele mischen die Minze auch 50/50 mit Tabak und rauchen sie dann in einem Joint.

Das rauchen von Katzenminze ist recht umstritten, denn die Ergebnisse scheinen von Person zu Person sehr stark zu variieren. Manche Leute verspüren ein starkes, Cannabis ähnliches Rauschgefühl, andere sprechen sogar von Halluzinationen und einer Psychoaktiven Wirkung. Sehr viele Konsumenten sagen aber auch das schlichtweg überhaupt nichts spüren.
Der Rauch an sich ist etwas Kratzig und schmeckt nicht unbedingt gut, weshalb sie in Knaster oder Tabakersatz bestenfalls als Beiwerk geeignet ist.

Der Konsum als Tee hingegen ist oft Effektiver. Ich empfehle ein Tee-Ei zu nehmen und es gut voll zu machen und den Tee anschliessend mindestens 10-15 Minuten ziehen zu lassen. Dann können sich die Wirkstoffe besser entfalten.
Im Gegensatz zum Rauch schmeckt der Tee mit Honig sehr gut und hat eine entspannende Wirkung, die auch fast jeder erzielen kann.

Die höher konzentrierten Extrakte können meist auch als Tee zubereitet werden oder direkt Oral eingenommen werden.

Neben dem Trinken und rauchen gibt es, wie bei fast jedem Kraut, auch hier die Möglichkeit des Vaporisierens. Die Ideale Temperatur liegt hier bei ~130°C. Ansonsten gilt hier das selbe was Allgemein für das Verdampfen gilt. Es ist unschädlicher und die Pflanze entfaltet besser ihre Wirkung.

Im Gegensatz zu vielen andern Pflanzen gibt verhält es sich bei Katzenminze mit der Menschlichen Resistenz etwas anders. Hier wird diese nicht während des Konsums langsam aufgebaut, sondern muss zuerst abgebaut werden. Wenn ihr also nicht gleich eine Wirkung erzielen könnt, gebt nicht auf und versucht es ein paar Tage hintereinander.

Wirkung beim Konsum

Katzenminze hat eine leicht entspannende Wirkung, ähnlich der von Cannabis. Wie oben bereits beschrieben variieren die Ergebnisse sehr stark, von leicht entspannend zu Psychoaktive. In den meisten fällen kommt es allerdings nur zur entspannenden Wirkung. Am leichtesten ist es hier das ganze mal aus zu probieren. Katzenminze ist nicht teuer, leicht erhältlich und ungefährlich, weshalb eigentlich nichts gegen einen Selbsttest spricht.

Rein von den Inhaltsstoffen ist die Wirkung nicht gerade unumstritten, da in der Pflanze keine großen Mengen von Psychoaktiven Substanzen enthalten sind. Was genau die Katzen daran finden ist wohl auch noch nicht so ganz geklärt 😀

Dosierung von Katzenminze

Für den Tee empfiehlt es sich mindestens 10 gr zu nehmen, und nach den ersten Tests dann langsam mehr. Damit könnt ihr herausfinden wie viel ihr braucht und wie das ganze Wirkt.

Beim rauchen solltet ihr nicht so sparsam sein und ruhig ordentlich was in den Kopf oder den Joint packen. Da es keine Überdosierung gibt könnt ihr auch hier mal etwas experimentieren. Da allerdings der Rauch eben nicht so angenehm ist, ist die Menge die man Konsumieren kann auch sehr beschränkt.

Meine Erfahrungen

Ich muss leider sagen das ich, trotz viel herum probieren, keine vernünftige Wirkung mit dem rauchen erzielen konnte. Auch nach mehreren Tagen stellte sich hier keine Wirkung ein.

Als Tee hingegen wirkt Katzenminze tatsächlich sehr angenehm. Man wird entspannter und hat das Gefühl das der Kopf etwas leerer wird. Die Gedanken kommen zur ruhe und Kreisen nicht ständig. Wer Schwierigkeiten hat beim Meditieren könnte hier eine gute Hilfe finden, da es so gut wie unmöglich ist in einen meditativen Zustand zu wenn man gedanklich unruhig ist.
Ihr solltet den Tee allerdings nicht Konsumieren wenn ihr noch arbeiten müsst, man wird nämlich irgendwie auch träge wie die die Katze im Video 😀

Beschaffung

Katzenminze könnt ihr ganz leicht auf Amazon kaufen.

Selber Anpflanzen

In Deutschland könnt ihr Katzenminze ganz leicht selber züchten, und wir haben sie auch selber im Garten. Die Pflanze ist leicht und günstig zu bekommen und braucht auch nicht wirklich viel Aufmerksamkeit. Ihr könnt sie entweder im Garten oder auch auf dem Balkon züchten. Einziger Nachteil: Das Ding ist nen “Katzenmagnet”. Wenn ihr also viele Katzen in der Nachbarschaft habt lockt ihr sie damit alle an ^^

 

<- Zurück zur übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.